Der Jahresurlaub ist für viele Menschen das absolute Ziel, auf dass sie einige Monate hinarbeiten. Am Strand in der Sonne liegen, die Seele baumeln lassen und den stressigen Alltag vergessen – das hat doch jeder verdient oder nicht? Wer nun als erstes ins Reisebüro geht, verlässt dieses oft enttäuscht und ohne die Buchung vom Urlaub. Wenn du allerdings im Netz nach Flügen sowie Hotels oder Pauschalangeboten suchst, begegnest Du schnell dynamischen Preisen, welche leider eher zu Deinem Nachteil sind und nicht mehr wirklich was mit dem Urlaubsschnäppchen zu tun haben, welches man sich doch eigentlich erwünscht. Es gibt allerdings diverse Maßnahmen, mit denen Du das System ganz einfach austricksen kannst.

Transparente Preise und tolle Angebote? Von wegen!

Vor einigen Jahren versprach das Internet bezüglich der Preise noch eine komplette Transparenz und die Möglichkeit, Angebote übersichtlich miteinander zu vergleichen. Doch das ist alles Schnee von gestern und wenn Du heute noch daran glaubst, liegst Du leider falsch. Wie so viele andere Menschen mit Dir. Natürlich kann Dank des Internets innerhalb weniger Minuten und mit nur ein paar Klicks die perfekte Pauschalreise, ein bestimmter Flug oder aber ein Hotel gebucht werden. Außerdem kann man hier durch das Angebot an zahlreichen Schnäppchen ebenso bares Geld gespart werden.

Doch nicht nur Du profitierst als Urlauber vom online Angebot. Auch die Anbieter selbst haben die Möglichkeit, binnen Sekunden auf Angebot und Nachfrage zu reagieren, sodass die Preise stark schwanken können, ohne dass es für Dich ersichtlich ist. Genau diese Tatsache wurde von der Verbraucherzentrale Brandenburg untersucht. Mit Ergebnissen, die ganz klar zeigen, dass Onlinehändler wahllos die Angebotspreise verändern. So entstehen schnell Preisunterschiede von bis zu 100 Prozent.

Urlaub Schnäppchen – Daten verraten zahlreiche Informationen über Dich

Airlines, Hotels und Anbieter haben jedoch noch einen weiteren und sehr wichtigen Vorteil. Du übermittelst ihnen im Internet freiwillig zahlreiche Daten. So weiß das jeweilige Reiseportal in nur wenigen Sekunden, von wo aus die Seite besucht wird und ob Du gerade am PC sitzt, dem Laptop oder sogar einem Smartphone und wenn ja, um welches Modell es sich dabei handelt. Genau aus diesen Tatsachen lässt sich die individuelle Kaufkraft von Portalbesuchern festlegen. Zusätzlich wird die IP-Adresse übertragen, sodass erkannt wird, wo genau Du lebst bzw. wo Du Dich aktuell befindest. So wird ein individuelles Personenprofil zusammengestellt, was ein Urlaubsschnäppchen nahezu unmöglich macht.

Eine junge Frau schaut nach Schnäppchen Urlaub im Internet.

Dynamic Pricing – bei Schlechtwetter sinken die Preise

Schon immer gibt es im Urlaubsgeschäft das sogenannte Dynamic Pricing. Haupt- sowie Nebensaison unterscheiden sich vom Preis und auch Messeaufschläge sind nicht selten zu beobachten. Zum Zwecke der Ertragsoptimierung gibt es nun aber ebenso raffinierte Algorithmen samt künstlicher Intelligenz. So gibt es mittlerweile Anbieter, welche neben der aktuellen Saison auch noch das Wetter mit in die Preisbestimmung einbeziehen.

Beunruhigend bei diesem Trend ist die Beobachtung, dass der Preis sich immer wieder ändert. So steigt dieser zum Beispiel bei der Suche nach einem bestimmten Flug an. Durch die Preiserhöhung will das Buchungsportal so eine erhöhte Anfrage simulieren, welche es jedoch eigentlich gar nicht gibt. So kennst Du bei Hotels bestimmt auch die Aussage „Nur noch wenige Zimmer verfügbar“.

Durch solche Aussagen solltest Du Dich auf keinen Fall beeindrucken lassen, denn dabei handelt es sich lediglich um den Versuch, Dich zu manipulieren. Aus diesem Grund werden nicht mehr nur Programmierer in den Firmen beschäftigt. Viele dieser Portale stellen ebenso Verhaltensökonomen ein, die genau wissen, wie Konsumenten beeinflusst werden können.

Arbeite selbst mit Tricks und sichere Dir Deinen Schnäppchen Urlaub

Wenn Du verhindern möchtest, dass irgendeine Urlaubsplattform weiß, dass ein- und dieselbe Person auf der Suche nach der perfekten Reise ist, solltest Du selbst nur so wenig Spuren im Internet hinterlassen, wie möglich. Im Folgenden wollen wir Dir genau dazu noch ein paar Tipps geben, denn wenn die jeweiligen Plattformen nur sehr geringe Infos über Dich haben, kannst Du echte Urlaubsschnäppchen machen.

  • Bevor Du auf einem Urlaubsportal nach einer Reise suchst, lösche vor allem die Cookies und den Cache. Auch der Browserverlauf sollte nun einmal gelöscht werden. Wenn Du zwei Browser nutzt, solltest Du darauf achten, dass auch hier keine Cookies gespeichert sind.
  • Bei einzelnen Browsern, wie zum Beispiel bei Chrome, kannst Du den „Oncognito Mode“ aktivieren. Bei Safari ist es unter „Private Mode“ zu finden und bei Firefox unter „Private Window“.
  • Wichtig ist es ebenso, die Reiseangebote auf unterschiedlichen Endgeräten aufzurufen.
  • Bitte zu Anfang nicht auf der Plattform registrieren oder einloggen. Sobald Du das gemacht hast, wird jeder Deiner Schritte genau unter die Lupe genommen und verfolgt. Die Algorithmen, die dahinterstecken, können nun den Preis zugunsten vom Anbiete regulieren. Das bedeutet für Dich, dass es sinnvoll ist, sich so spät es geht zu registrieren, wobei die Bestellung oder Buchung als Gast bei zahlreichen Portalen möglich ist und auch in Anspruch genommen werden sollte.
  • Du kannst auch mit einem sogenannten VPN Dienst arbeiten. Hierbei handelt es sich um Virtual Private Network, durch das die Internetverbindung komplett verschlüsselt wird, was auch Deine IP-Adresse betrifft. Es besteht also nicht mehr die Möglichkeit, dich auszuspionieren und eventuelle Preise individuell an Dein Verhalten und Deine Vorlieben anzupassen. Urlaubsschnäppchen bleiben also auch Urlaubsschnäppchen und werden hier nicht nur vorgetäuscht.